15.11.2019 Vorlesetag mit der Berufsschule FFB

Zum bundesweiten Vorlesetag 2019 besuchten uns die Berufsschüler aus Fürstenfeldbruck. Sie trugen zunächst Texte und Informationen zu Ausbildungsberufen vor und untermalten diese mit selbst gezeichneten Bildern.

Die Kinder der Klasse 5c von Frau Peter stellten danach emsig Fragen und erkannten viele Vorteile, eine gute Ausbildung in Angriff zu nehmen.

Im zweiten Teil lasen die Berufsschüler der Klasse 6c von Frau Brandl aus dem Buch „Einer von 11“ von Manfred Theisen vor. Darum geht es:

Im WM Jahr 2018 stehen sie wieder im Focus: Die Stars der Mannschaft. Eine Truppe, die wie sonst nichts für Integration und ein perfektes Zusammenspiel steht. Herkunft oder Migrationshintergrund sind dabei egal. Denn im Fußball geht es nicht um den Pass, sondern um Pässe.

Den Berufsschülern sowie deren Lehrerin Frau Wagner war es ein Anliegen, dass man nicht nur im Sport, sondern auch im Alltag tolerant miteinander umgeht.

Aus eigener Erfahrung berichteten Schülerinnen und Schüler aus Somalia, Kroatien, Brasilien und Syrien, wie deren erste Jahre in Deutschland verliefen und sie stellten dar, wie wichtig es ihnen ist, die Sprache zu erlernen und zu beherrschen, um sich gut integrieren zu können.

Für die sechste Klasse war es besonders bedeutsam, dass sie mit Büchern und dem Lesen konfrontiert wurde, da aktuell die eigenen Buchvorstellungen laufen. Im Dezember steht dann der Vorlesewettbewerb an.

Schülermeinungen:

  • Roberta (5c): Ich fand die Berufsschüler sehr höflich. Sie haben sich sehr gut ausgedrückt.
  • JN (5c): Die Zeichnungen zur Geschichte waren schön!
  • Vasilios (5c): Die selbst geschriebene Geschichte war beeindruckend und die Zeichnungen waren faszinierend.
  • Lina (5c): Es war schön, dass alle unsere Fragen beantwortet wurden.
  • Leonie H. (6c): Ich fand es schön, dass sie das Thema angesprochen haben und schwierige Wörter erklärten. Und dass Betroffene etwas gesagt haben. Und dass die Käppi als Anschauungsmaterial eingesetzt wurde.
  • Isabel (6c): Mit dem Buch wurde gezeigt, dass Sport Menschen zusammenbringt.
  • Julie (6c): Es wurde laut und deutlich gelesen, aber es hat nur Moritz Blickkontakt aufgebaut.
  • Esma (6c): Es hat mich berührt, weil ich auch Türkin bin und manche möchten uns nicht, weil wir eine andere Religion haben.
  • Leonie G. (6c): Ich finde es gut, dass sich die Jugendlichen der Berufsschule für Toleranz einsetzen.

Schullandheim in Immenstadt

Montag – geschrieben von Leonie G., Nadine, Richard und Lukas

Der erste Tag im Schullandheim

Am 14.10.2019 fuhren die Klassen 6a und 6c mit gepackten Koffern ins Schullandheim nach Immenstadt, wo wir uns im Vorgarten trafen. Danach wurden wir in die Zimmer aufgeteilt. Später ging es mit dem Bus zum Alpsee. Die Aussicht war schön und die Blätter bunt. Manche fanden es gut, dass wir um den See wandern mussten. Dann gingen wir den steilen Weg zum Schullandheim zurück. Am Abend redeten wir noch ein bisschen, doch dann schliefen wir langsam ein.

Dienstag – geschrieben von Fjona, Esma, Isabel, Marvin und Baran

Die längste Rodelbahn Deutschlands

Am frühen Dienstagmorgen wachten die Schüler auf und gingen hungrig frühstücken. Nachdem wir aßen und satt wurden, bereiteten wir uns auf den Tag vor. Die 6c machte sich auf den Weg zur Rodelbahn „Alpsee Coaster“, whrend die 6a Teamchallenges durchführte. Der Weg dorthin dauerte ca. 3 Stunden, aber es lohnte sich: Das Rodeln machte, genauso wie die Seilbahn, sehr viel Spaß. Als der Busfahrer Manuel kam, holte er uns ab und fuhr uns zum Schullandheim. Nun wanderte die 6a zum Rodeln und wir machten die Teamchallenges. Es traten „Love chicken“ gegen die geilen Schnitten an. Wir spielten z.B. ein Spiel mit Wäscheklammern, mit denen man Dinge weitergeben musste und wir machten Kniebeugen, damit wir wenigstens ein wenig fit blieben von den ganzen Süßigkeiten. Am ende gewann das Team „Love chicken“. Am dunklen, frischen Abend aßen wir unser Abendessen und zwar eine leckere Gemüsesuppe vom Koch Hubert. Nach dem Essen duschten ein paar Kinder. Danach trafen wir uns in der Küche und schrieben einen Brief nach Hause. Nun war der schöne Tag vorbei und alle gingen schlafen.

Fjonas Meinung: Ich fands echt abenteuerlich und schön, weil es einfach toll war und es hat mir richtig Spaß gemacht, dass wir die längste Rodelbahn Deutschlands fahren konnten.

Mittwoch – gschrieben von Lena, Chanel, Leonie H. und Hatice

Zwei-Länder-Berg-Vergnügen

Am Mittwoch den 16.10.19 trafen sich alle in der Früh in der Küche um zu frühstücken. Danach machten wir uns fertig und versammelten uns im Garten. Dann holte uns der Bus ab und wir fuhen los nach Oberstdorf. Während der Busfahrt erklärte uns Frau Kleiter die Geschichte der Berge. Als die beiden sechsten Klassen ankamen, liefen wir zur Breitachklamm, von dort aus wir alle nach Österreich wanderten. Nach einer Weile wurden wir abgeholt und zum Fellhorn-Berg gefahren. Dann stiegen wir in die Seilbahn und genossen die schöne Aussicht. Oben durften wir uns Snacks holen. Anschließend liefen wir runter. Im Schullandheim ruhten wir uns aus und aßen zu Abend. Dann gingen einige zur Nachtwanderung und besiegten ihre Angst, indem sie alleine den Weg hoch- und runtergehen mussten. Später gingen alle schlafen.

Lenas Meinung: Es war sehr toll und die 6a und 6c sind voll zusammengewachsen.

Donnerstag – geschrieben von Paula, Emma, Marcio und Timo

6c erkundet Immenstadt

Am Donnerstag den 17.10.19 wurde das Frühstück um eine Stunde verschoben. Danach machten wir im Keller der Jugendherberge ein Tischtennisturnier. Anschließend hatten wir 1,5 Stunden Freizeit und dann trafen wir uns im Garten. Um 13 Uhr gingen wir los nach Immenstadt, um dort eine Stadt-Rallye zu machen. Wir wurden in Zimmergruppen eingeteilt, was manche nicht so gut fanden. Die Rallye ging 1,5 Stunden und war für uns zu wenig Zeit und sehr anstrengend. Am Abend urften die Gruppen bzw. Zimmer ihre Ideen, die sie am Tag gesammelt hatten, vortragen. Die Lehrer waren beeindruckt.

Freitag – geschrieben von Maryam und Julie

Emotionaler Freitag

Am freitag den 18.10.19 war der traurige Abschiedstag. Natürlich aßen wir zuerst das leckere, allgäuer Frühstück in unserer kleinen, gemütlichen Hütte. Anschließend brachten wir unsere Zimmer in Ordnung, packten die Koffer und stellten diese im Garten ab. Nach ein paar Minuten Warten kam der Bus, um uns abzuholen. Natürlich vergaben unsere Klassensprecher ein letztes Wort an die Vermieterin.

Maryams Meinung: Es war ein schönes und spannendes Erlebnis und wir hatten viel Spaß! Danke noch mal an Frau Brandl, Frau Lindel und Herrn Stiller!

Eichhörnchen trifft Einhorn – die Klasse 6c beim herbstlichen Kastanienbasteln

Herbstzeit ist Bastelzeit! Wenn draußen das Licht golden wird und die Bäume nicht nur ihre Blätter verlieren, macht ein Spaziergang zum Einsammeln der natürlichen Schätze besonders viel Spaß: Frisch herabgefallene Eicheln, Kastanien und Bucheckern mit ihren Hülsen und verschiedene Moos-Arten bieten die ideale Gestaltungsgrundlage für unser Kreativ-Projekt.

Die Schüler der 6c sind mit Feuereifer bei der Sache, wenn es darum geht, mit einem Mini-Handbohrer, Zahnstochern, Krepp-Papier, Lackstiften, farbigen Pfeifenputzern, Kleber, Federn, Wackelaugen, und und und.. kreative Tiere und Figuren zu zaubern.

Am Ende kürt die Klasse per Abstimmung die drei besten Plätze – den Gewinnerinnen ist ihr Stolz nach der investierten Mühe deutlich anzusehen. Und so ziert ein kunterbunter Herbstzoo seit Mitte Oktober das Klassenzimmer der 6c!

Regina Waltenberger, Lehrerin

Obst-Tage in der Klasse 6c

Gesunde Ernährung ist wichtig – das wissen wir alle!

Um diesen Worten Taten folgen zu lassen, kam bei den Klassenelternsprechern der 6c die Idee auf, einen Obst- und Gemüsetag in der Woche ins Leben zu rufen: donnerstags ist es jetzt immer soweit :-):

Äpfel, Birnen, Trauben, Karotten, Gurken, Kohlrabi, Paprika – und das alles mundgerecht von den fleißigen Eltern vorbereitet – munden nahezu jedem!

Ein ganz tolle und leckere Aktion!

dav
rpt